top of page

3 Lektionen fürs Leben einer berufstätigen Frau im 21. Jahrhundert

Aktualisiert: 11. Juli 2021

Wir sind uns alle einig, dass das Leben heute ganz anders ist als in den Zeiten in denen unsere Großeltern gearbeitet haben. Die Dinge sind nicht unbedingt einfacher oder schwieriger als in der Vergangenheit, aber als Frau stehen wir heute vor ganz neuen gesellschaftlichen Herausforderungen: Das Leben ist viel geschäftiger geworden, die tägliche Komplexität an Themen hat zugenommen und wir müssen deutlich schneller Entscheidungen treffen. Die Zeiten in denen wir leben, erfordern von uns, dass wir Frau, Arbeitnehmerin und Mutter alles im selben Moment sind - während wir am Herd den Kochlöffel schwingen, beschäftigen wir unter dem Tisch das Kleinkind und haben den Kunden in einer Telefonkonferenz am Ohr. Mich beschäftigt die Frage, wie können wir den Herausforderungen dieses boomenden technologischen Jahrhunderts in dem wir leben begegnen?


Verwalte deine Zeit

Die Erfahrung hat mich drei Lektionen gelehrt. Sie helfen mir nicht nur mein Gleichgewicht zu bewahren, sondern auch Krisen und Zusammenbrüchen vorzubeugen, und körperliche Beschwerden und Gesundheitsprobleme wie Burnout zu vermeiden. Vielleicht helfen Sie auch dir!


1. Konzentriere dich auf eine Sache

Die Frage nach der Produktivität erscheint lächerlich in Zeiten in denen die Menge an Informationen, die tagtäglich auf uns hereinbricht, extrem zugenommen hat. Genauso wie die Geschwindigkeit der Kommunikation und die Gleichzeitigkeit von Ereignissen sowie unsere Reaktion darauf, die möglichst in Echtzeit erfolgen sollte. Natürlich ist es wichtig mehrere Aufgaben und Projekte in einem bestimmten Terminrahmen gleichzeitig jonglieren zu können, aber wenn unsere Aufmerksamkeit zu oft abgelenkt ist, beenden wir entweder keines der To Do's richtig oder verpassen ungewollt etwas an anderer Stelle. Kanalisiere deine Energie und bringe ein Projekt zu Ende - konzentriert, fokussiert und schnell. Ohne Ablenkung.


Innerhalb deiner Multitasking-Routine, bestimmst du jederzeit allein, wann es erforderlich ist alles andere abzustellen und nur an einer Aufgabe zu arbeiten. Ich habe zum Beispiel in meinem ständig geöffneten Emailprogramm die Mitteilung ausgestellt, die automatisch kommt, wenn eine neue Email im Postfach landet. Ich bestimme selbst, wann ich bereit bin neue Nachrichten zu empfangen und dann schaue ich in mein Postfach.


2. Gib dir Zeit zur Anpassung

"Die Seele braucht Zeit um anzukommen" hat jeder schon mal gehört und das stimmt bei mir tatsächlich. Das Leben kann sich im Handumdrehen ändern, egal ob ich es mir gewünscht habe oder nicht. Es ist wichtig sich genügend Zeit zu geben, um körperlich und emotional in der Veränderung anzukommen. Wenn die Veränderung geplant war, kannst du zu Punkt 1 zurück kehren und deine Energie konzentrieren, selbst wenn die Veränderung größer ausfällt als anfangs gedacht. Bei ungeplanten Änderungen gibt es noch mehr Gründe sich ausreichend Zeit zu geben. Organisiere deinen Kalender neu, plane deine Aktivitäten und erstelle Routinen. Scheu dich auch nicht davor, einen Schritt zurückzutreten, von etwas für das du ursprünglich Zeit eingeplant hattest. Das Leben ändert sich ständig. Pläne sind dafür da, über den Haufen geworfen zu werden. Leben heißt, sich anpassen an die Umstände.



3. Mach dich selbst zur Priorität

Bei all den Anspruchsgruppen, die irgendwelche Erwartungen an uns haben (Kinder, Ehemann, Chef, Eltern, Freunde etc.) ist es wahrscheinlich die größte Herausforderung sich im Leben selbst an erste Stelle zu setzen. Dabei ist es lebensnotwendig: Denn wenn wir unsere Bedürfnisse über einen längeren Zeitraum ignorieren, laufen wir ständig mit leeren Batterien im Grenzbereich unserer Gesundheit, unseres Wohlbefindens und bleiben unter unseren Möglichkeiten. Und dabei spreche ich von selfcare-Maßnahmen, die über das gelegentliche Schaumbad hinausgehen.


Es ist schwer vorstellbar, aber genauso wie wir Telefonkonferenzen, Besprechungen und Playdates in unserem Terminkalender planen, sollten wir auch Zeit für uns selbst proaktiv in unserem Zeitplan reservieren und diese Termine sollten mit der gleichen Priorität behandelt werden, als wenn das Kind vom Kindergarten abgeholt werden muss.


Welche Aktivitäten das sind, wird bei jeder von uns anders aussehen: Das kann eine geplante Schwimmstunde zweimal im Monat sein, ein Malkurs jeden Monat, ein vierteljährlicher spiritueller Rückzug, ein Yoga-Besuch einmal pro Woche, Klavier- oder Kochkurse. Was auch immer du gern hast, das Wichtigste ist es - es konsequent in deinen Zeitplan einzubauen und bedingungslos durchzuziehen, und zwar zusätzlich zum gelegentlichen Schaumbad, der Maniküre und dem Meditieren jeden Abend.


Ich bin nicht sicher was uns zukünftig in diesem Jahrhundert noch erwartet, aber fest steht, wir können nur dann unser Bestes geben, wenn wir in Bestform sind.


xoxo

Katja

Комментарии


bottom of page